News & Wissenswertes

08. Oktober 2017

Recht zum Schmunzeln

Fristlose Kündigung am ersten Arbeitstag wegen Rauchens

Ein weiterer sehr kurioser Fall, der sich tatsächlich so zugetragen hat:

Zu entscheiden hatte diesen Fall das Arbeitsgericht Saarlouis (Urt. v. 28.2.2013 – 1 Ca 375/12)

 

Der Klägerin wurde tatsächlich bereits zwei Stunden nach Arbeitsbeginn gekündigt. Der Arbeitgeber begründete dies damit, dass die Mitarbeiterin vor der Arbeit geraucht habe.

Die Arbeitgeberseite behauptete vor Gericht, dass sie so stark nach Nikotin gerochen habe, dass die Geschäftsführerin des Unternehmens gezwungen gewesen sei, die Geschäftsräume zu lüften. Ausserdem hätten auch andere Mitarbeiter den Geruch bemängelt.

 

Das rechtfertige aber keine Kündigung meinte das Arbeitgericht und gab der Klage statt.

Die Kündigung widerspreche dem „Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden und sei damit jedenfalls nach § 242 BGB treuwidrig und unwirksam“. Das Gericht war der Meinung, es sei willkürlich, einen Arbeitnehmer bereits nach zwei Stunden fristlos zu kündigen und nach Hause zu schicken, ohne ihm die Gelegenheit zu geben, ein beanstandetes Verhalten zu ändern. Das Rauchen gehöre zudem in Privatsphäre und unterfalle dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht nach Art. 2 Abs. 1 GG. Das sei auch im Arbeitsverhältnis zu berücksichtigen.

Artikel teilen:

Weitere Artikel

Untervermietung der Wohnung an Touristen rechtfertigt fristlose Kündigung

BGH hat Machtwort zum Thema „Untervermietung an Touristen“ gesprochen   Der BGH hat bereits im Januar 2014 (Aktenzeichen VIII ZR 210/13) entschieden, dass die nicht genehmigte Untervermietung der gemieteten Wohnung…

Darf man ein Kind Waldmeister nennen? So hat das Gericht entschieden!

Manche Eltern haben den Wunsch ihren Kindern sehr lustige Namen zu geben. Hier ein besonders skurriler Namenswunsch. Hier die Auflösung zu unserem Video. Das OLG Bremen hat sich mit der…

Europa hat über den Beitragsservice entschieden

Der Beitragsservice ist europarechtskonform Mit Urteil vom 13.12.2018 hat die vierte Kammer des europäischen Gerichtshofs auf ein Vorabentscheidungsersuchen des Landgerichts Tübingen vom 03.08.2017 nun ein Urteil gesprochen. Ausdrücklich lautet die…