News & Wissenswertes

10. Dezember 2017

Recht zum Schmunzeln

Können Geldautomaten beissen?

Der Entscheidung des LG Düsseldorf lag folgender Sachverhalt zu Grunde:

Ein Mann hat sich in Düsseldorf beim dem Versuch, Geld aus einem Bankautomaten zu ziehen, einen Finger der rechten Hand gebrochen. Er behauptet nun vor Gericht, der Bankautomat hätte plötzlich und unerwartet zugebissen. Er verlangte daher nun von der Bank Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 5.000 Euro.

Am Schadentag habe er Geld aus dem Fach des Automaten nehmen wollen. Plötzlich habe sich dieses  verschlossen und seine Finger gequetscht.

Dabei brach sein Mittelfinger. Das Gericht wies die Klage sang – und klanglos ab. Die Bank habe ihre Pflichten zur regelmäßigen Wartung und Kontrolle ihrer Geldautomaten erfüllt.  Der “bissige” Automat sei für die Bank eine „nicht absehbare Gefahr“ gewesen. Die Bank habe nicht vorhersehen müssen, dass ein Kunde mit der ganzen Hand in das Fach hineingreift. Das Geld werde bei der Ausgabe ausreichend über die Klappe hinausgeschoben. Das Unglück des Klägers sei daher ein allgemeines Lebensrisiko. Der Kläger habe ausserdem nicht beweisen können, dass es bereits zu ähnlichen Vorkommnissen gekommen war. Eine Verletzung der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht der Bank habe sich im Ergebnis nicht feststellen lassen.

Artikel teilen:

Weitere Artikel

Der Widerspruch bei Lebensversicherungen

Alles was Sie wissen müssen zum Thema „Widerspruch von Lebensversicherungen“   Ein aktuelles Thema ist derzeit der Widerspruch von Lebens- und Rentenversicherungsverträgen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat dazu in einem Urteil…

Vorführung eines neuen Vibrators als Kündigungsgrund?

Die Lösung dieses ganz erstaunlichen Falls, der sich so tatsächlich auch zugetragen hat.   Hier der  Link zu dem Video dieses Falles auf unserem Youtube Kanal:   Zu entscheiden hatte…

Europa hat über den Beitragsservice entschieden

Der Beitragsservice ist europarechtskonform Mit Urteil vom 13.12.2018 hat die vierte Kammer des europäischen Gerichtshofs auf ein Vorabentscheidungsersuchen des Landgerichts Tübingen vom 03.08.2017 nun ein Urteil gesprochen. Ausdrücklich lautet die…