Mietrecht

Themen

Wer ist zur Eigenbedarfskündigung berechtigt? Vermieter oder Eigentümer?

Eigenbedarfskündigung? Wer darf diese aussprechen: Wir wissen Bescheid!

Der Grundgedanke einer Eigenbedarfskündigung ist, dass der Vermieter ein entsprechendes berechtigtes Interesse an seiner Wohnung hat, um diese für sich, seine Familienangehörigen oder für die zu seinem Haushalt gehörenden Personen nutzen zu wollen. Dieser Artikel behandelt nicht  die vielen rechtlichen Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung, wie der richtigen Begründung, Kündigungsfrist, Ausschluss im Mietvertrag oder Notarvertrag, Härtefall etc.,  sondern ausschließlich um die Problematik, wer überhaupt zur Kündigung berechtigt ist.

 

Vermieter oder Eigentümer – Wer ist berechtigt?

Häufig bedarf es gar keiner Klärung dieser Frage, da Eigentümer und Vermieter der Wohnung identisch ists. Doch wer ist berechtigt, wenn Vermieter und Eigentümer nicht dieselbe Person oder Firma sind? Wenn also der Vermieter z.B. der Sohn des Eigentümers ist oder die Hausverwaltung als Vermieter im Mietvertrag auftritt aber eine juristische Person Eigentümer ist. Hier sollte man im Vorfeld gewissenhaft prüfen, wer überhaupt zur Kündigung berechtigt ist.

  • Achtung bei verschiedenen Personen

Die Eigenbedarfskündigung ist in § 573 BGB geregelt. Dort heißt es Absatz 2:

 

Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn

1. (….)

2. der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt.

 

Im Gesetz wird also gar nicht auf den Eigentümer abgestellt, sondern auf den Vermieter.

Sollte also der Vermieter gar nicht Eigentümer sein, da er zum Beispiel nur die Wohnung für den Eigentümer vermietet oder verwaltet, ist auch diese Person zum Ausspruch der Eigenbedarfskündigung berechtigt. Um Klarheit zu haben wer überhaupt Vermieter ist, hilft immer ein Blick in den Mietvertrag. Wer dort aufgeführt ist, sollte auch grundsätzlich – sofern nicht zwischenzeitlich ein Vermieterwechsel durch Verkauf stattgefunden hat – der eigentliche Vermieter sein.

Es ist also auf Mieterseite Vorsicht geboten, eine Eigenbedarfskündigung für unwirksam zu betrachten, sofern man glaubt, dass nur der Eigentümer zum Ausspruch einer Eigenbedarfskündigung berechtigt ist.

In einem von uns vor Gericht verhandeltem Fall, hatte ein Bekannter des Eigentümers die Wohnung für den Eigentümer vermietet und war auch im Mietvertrag als Vermieter aufgeführt. Eigentümer war er jedoch nicht. Der Mieter warder Auffassung, dass der Vermieter, also hier der Bekannte des Eigentümers, nicht die Eigenbedarfskündigung hätte aussprechen dürfen. Hier hat das Gericht jedoch klargestellt, dass auch der Vermieter zum Ausspruch einer Eigenbedarfskündigung berechtigt ist so dass im Ergebnis die Kündigung gerechtfertigt war und dem Räumungsanspruch stattgeben wurde.

Vor diesem Hintergrund sollte die Eigenbedarfskündigung durch den Vermieter oder Eigentümer nicht zu leichtfertig ausgesprochen werden und auf Mieterseite nicht zu schnell angenommen und akzeptiert werden. Denn Fallstricke lauern überall.

 

Daher freuen wir uns von Ihnen zu hören, sollten Sie noch weitere Fragen haben. Nutzen Sie hierfür einfach das Kontaktformular weiter unten auf dieser Seite.

 

Ihre KGK Rechtsanwälte

 

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin

Sie wollen mehr erfahren, sich kompetent beraten lassen oder direkt einen Termin vereinbaren? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf, über das Online-Formular oder per Telefon:

+49 221 - 801 10 30-0

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Kontakt aufnehmen